Schwarzwälderkirschtorte – wie sie garantiert gelingt

VON GASTAUTORIN ANN FLESCH – Wer kennt sie nicht? Die Schwarzwälderkirschtorte. Sie ist süss und unwiderstehlich, aber sie ist auch eine Herausforderung, an die sich viele nicht trauen. Das wird sich nach diesem Beitrag ändern!

In meiner Familie ist es Tradition, dass wenn jemand Geburtstag hat, das Geburtstagskind mit Kuchen und Singen am Morgen vom Rest der Familie geweckt wird. Vor vier Jahren habe ich mir eine Schwarzwälderkirschtorte gewünscht. Ich hätte nie gedacht, dass meine Mutter es hinkriegt, mich damit zu überraschen.

Leider blieb es bei diesem einen Mal. Denn: Die Torte ist sehr zeitintensiv in der Herstellung. Weil ich trotzdem nicht auf das Vergnügen verzichten will, in diesen saftigen Kuchen zu beissen, habe ich einfach angefangen, die Schwarzwälderkirschtorte selber zu backen.

Zeitintensiv ist der Kuchen – man muss rund vier Stunden einplanen – aber nicht besonders schwierig. Er wird ein bisschen kniffelig, wenn es um das Zusammensetzten geht. Aber ich bin mir sicher, dass jeder, der die Anweisungen unten befolgt und auf meine Tipps achtet, seinen Gästen den Atem rauben kann.

Torte

Schwarzwälderkirschtorte – ein Klassiker und ein Must-do für Hobbybäcker. / Foto: Ann Flesch

Schwarzwälderkirschtorte von Ann Flesch

Die Torte besteht aus verschiedenen Lagen. Das ist auch der Grund, weshalb die Herstellung recht zeitintensiv ist.

Zutaten für eine 25cm Kuchenform

Schokoladenkuchen (zwei Lagen)

125 g   Kuvertüre oder normale Schokolade
50 g     Butter
4          Eier
120 g   Zucker
66 g     Mehl
35 g     Speisestärke
2 Tl     Backpulver

Knusperboden (eine Lage)

125 g   Mehl
1 TL    Kakao
1 TL    Backpulver
50 g     Zucker
8 g       Vanillezucker*
100 g   Butter

* selber gemacht (In einem Marmeladenglas 100g Zucker abwägen und das Mark eine ganze Vanilleschote und den Rest der Schote zum Zucker geben. Dies lässt sich für lange Zeit sehr gut aufbewahren und liefert immer Hausgemachten Vanillezucker.)

Kirschfüllung (zwei Lagen)

535 g   Sauerkirschen aus dem Glas
335 g   Kirschsaft (aus dem Glas)
3 EL    Speisestärke
1 EL    Zucker
100 ml Kirsch (Alkohol) oder Simple Sirup*

*Simple Sirup/Läuterzucker: 50 ml Wasser mit 50 g Zucker aufkochen und abkühlen lassen.

Sahnefüllung (drei Lagen)

800 ml Vollrahm
24 g     Hausgemachten Vanillezucker

Dekoration

8          Sauerkirschen aus dem Glas
100 g   Schokoraspel

Zubereitung

Schokoladenkuchen

IMG_7839

Schokolade und Butter in einem Wasserbad zusammen schmelzen. ACHTUNG! Das kochende Wasser darf die Schüssel nicht berühren, ansonsten kann die Schokolade verbrennen und man muss neu beginnen. Es eignen sich Metall- oder Keramikschüsseln.

Die Eier trennen. Das Einweiss zu steifem Schnee schlagen (sollte halten wenn man die Schüssel umdreht). Das Eigelb mit Zucker schaumig rühren (die Farbe sollte viel heller werden, fast weiss) und danach die Schokolade mit dem Eigelb mischen. ACHTUNG! Die Schokolade darf nicht zu heiss sein, ansonsten kann es passieren, dass das Eigelb durch die Hitze wie ein Rührei verklumpt, wenn das passiert, heisst das, dass man wieder von vorne anfangen muss. Daher alles IMMER genügend abkühlen lassen!

Das Mehl, die Stärke und das Backpulver in den Eischnee sieben und sehr vorsichtig mit einem Löffel oder einer Gabel rühren (möglichst wenig Bewegung, da man die Luft nicht aus dem Eiweiss schlagen will).

Eischnee zur Schokoladenmischung hinzugeben und wieder vorsichtig unterheben.

Den Teig in eine 25 cm-Springform geben, welche mit Backpapier ausgelegt ist und der Rand mit Butter eingefettet ist.

Im vorgeheizten Backofen bei 175°C Grad Umluft für 40 – 45 Minuten backen und sehr gut auskühlen lassen.

Knusperboden

IMG_7848

Das Mehl, den Kakao, das Backpulver, den normalen Zucker und den Vanillezucker mit weicher (nicht flüssiger!) Butter vermischen und kneten bis es einen Teig gibt.

Den Teig in die 25cm-Springform pressen/drücken. Es gibt nur eine sehr dünne Schicht, nicht erschrecken. Es ist wichtig, dass es gleichmässig dick ist.

Den Boden auf 175°C Umluft für 12 – 15 Minuten backen und danach sehr gut auskühlen lassen.

Kirschfüllung

Sauerkirschen durch ein Sieb giessen und den Saft auffangen.

Die Speisestärke mit dem Zucker und 4 El des Saftes glatt rühren. Den restlichen Saft zum Kochen bringen. Wenn der Saft kocht, wird die Speisestärkemischung dazugegeben und gut gerührt. Aufkochen lassen, die Kirschen hinzugeben. Das ganze sollte sehr klebrig sein.

Die Füllung abkühlen lassen und 50 ml vom Kirsch dazugeben (oder wenn man eine alkoholfreie Art machen möchte, diesen einfach weglassen).

Sahnefüllung

Den Rahm mit dem Vanillezucker steif schlagen.

Zusammensetzen und FinalisierenKaramelisierung abschneiden

Beim abgekühlten Schokoladenkuchen muss nun die oberste Schicht abgeschnitten werden, denn diese gibt uns keine ebene Fläche, um den Kuchen aufzubauen. Um den Schnitt sauber zu machen, nutze ich ein Brotmesser und einen kleinen Massstab.

Wichtig ist, dass sich die Hand mit dem Messer am wenigsten bewegt. Das heisst, man dreht den Kuchen! Langsame und lange Schnitte helfen, eine gerade Oberfläche zu bekommen. Aus den Resten kann man übrigens hervorragende CakePops machen.

Nun muss dieser Kuchen noch mal in zwei waagerechte Scheiben geteilt werden. Dafür wieder mit dem Massstab sauber arbeiten und das Brotmesser so wenig wie möglich bewegen.

Jetzt beginnt das Zusammensetzen! Zuerst wird der Boden auf eine Kuchenplatte plaziert und mit 50 ml Kirsch oder Simple Sirup bestrichen.

Nun wird rund die Hälfte der Kirschen und deren Gelee auf den Boden gegeben und verteilt, sodass es eine gleichmässige Schicht gibt.

Ein paar Löffel Sahne auf die Kirschen geben und vorsichtig verteilen. Lieber viel Zeit nehmen als alles mit einander zu vermixen, aber es ist nicht all zu schlimm wenn ein paar Kirschen auf den Seiten heraus kommen.

Die erste Schokoladenkuchenscheibe draufheben, Alkohol oder Simple Sirup darauf geben und die Kirsch-Sahne-Schicht wiederholen.

Die zweite Kuchenschicht draufheben. Nun steht das Gerüst für unsere Torte. Ich stelle sie immer für eine Halbe Stunde in den Kühlschrank, damit sich die Sahne etwas festigen kann. Danach kommt wohl das kniffligste an der ganzen Torte.

Vertreichen

Tipp von Ann: Erst eine dünne Schicht Sahne, um die Krümel zu «binden», diese festigen lassen. Dann eine zweite Sahneschicht darüber geben!

Mit Messer oder Spachtel wird jetzt Sahne über den ganze Kuchen verteilt – auch die Ränder nicht vergessen. Ich habe hier einen Trick: Ich mache immer zuerst eine sehr dünne Schicht Sahne, die alle Krümel und den Kirschsaft und die Lücken im Kuchen füllt und festhält. Dann stelle ich die Torte wieder für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Dann gehe ich noch einmal mit Sahne drüber und versuche die ganze Torte möglichst glatt und eben fertigzustellen.

Nun zu guter Letzt kommen noch die Schokostreusel drauf. Hierbei kann jeder kreativ werden und sie so anrichten wie es ihm gefällt.

Was wäre eine Schwarzwälderkirschtorte ohne die schönen Sahnehäubchen mit Kirschen oben drauf? Hierfür habe ich ein bisschen Sahne in einen Gefrierbeutel gefüllt und die Ecke abgeschnitten. Das Spritzen braucht etwas Übung. Ich kann empfehlen, auf einem Teller einfach mal auszuprobieren.

Und dann ist man endlich fertig. Happy Baking euch allen.

Torte_fertig

 

Zur Autorin: Ann Flesch
Ann-Carolin

Ann studiert Kommunikationswissenschaft and der Universität Zürich und ist seit Jahren begeisterte Hobbyköchin und Bäckerin. Von bodenständiger Hausmannskost bis hin zu begeisternden Torten wird sie einige ihrer Rezepte auf waskochen.ch vorstellen.