Presse

Eine nicht vollständige Medienchronologie, zu waskochen.ch, zu der Aktion «Leaf to Root» und natürlich, in neuerer Zeit, zum Buch «Leaf to Root».

IN EIGENER SACHE:
An den World Gourmand Cookbook Awards wurde «Leaf to Root» mit dem 3. Platz in der Kategorie «Vegetarische Kochbücher» ausgezeichnet. Wir freuen uns über diesen Erfolg.

Das Buch «Leaf to Root» ging bereits nach einem Monat auf dem Markt in die zweite Auflage. Wir freuen uns über den Erfolg, an dem unten stehende Presseartikel massgeblich beteiligt sind. Danke allen Journalistinnen und Journalisten – und an alle, die uns auf Blogs, in Instagram etc. erwähnten – dass Ihr Euch 2016 und auch 2017 so intensiv mit unserem Buch Buch auseinandergesetzt habt.

*******************************************

30. Mai 2017
ORF 2, «Frisch gekocht»

In der Sendung «Frisch gekocht» hat der österreichische Spitzenkoch Paul Ivic eine ganze Woche dem Thema «Nose to Tail – Leaf to Root» gewidmet. Zusammen mit dem Haubenkoch Max Stiegl zeigt er, was Second Cuts von Fleisch und Gemüse hergeben. Und: In der Sendung vom 30. Mai wurde auch das Buch «Leaf to Root» vorgestellt.

 

Juni 2017
Bild der Frau

Damit auch Deutschlands Frauen im Bild sind, was Blätter, Wurzeln, Strünke und Knollen anbelangt, hat die deutsche Journalistin Sira Huwiler über das Buch «Leaf to Root» berichtet. Mit einer Reportage, mit Tipps und mit Rezepten aus dem Buch. Die Bild der Frau scheute dafür auch keinen Aufwand: Für das Foto wurde sogar ein Fotograf aus Köln eingeflogen… Das wir es dereinst in die Bild der Frau schaffen würden – wer hätte das gedacht;-) Den ganzen Artikel kannst Du hier lesen>

30. April 2017
Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

Wow, fast eine ganze Seite widmete uns die Sonntagszeitung der FAZ. Journalistin Monika Herbst stellte unser Buch vor und nahm es als Anlass, sich intensiv mit dem Thema zu befassen. Dazu gab es drei Rezepte von Pascal Haag aus dem Buch, mit Fotos von Sylvan Müller. Den ganzen Artikel kannst Du hier nachlesen>

17. Februar 2017
Mitteldeutscher Rundfunk MDR

Annette Militz interviewte Esther Kern zu Leaf to Root, zu historischen Hintergründen, zu Lieblings-Leaf-To-Root-Gemüseteilen. Hier kannst du den ganzen Beitrag anhören: www.mdr.de

 

12. Februar 2017
SonntagsZeitung

Journalistin Claudia Schmid schreibt: «Niemand hat sich bisher so umfassend mit Gemüseteilen befasst.» … «Das Buch hat sich als Standardwerk etabliert.» Den ganzen Artikel über Leaf to Root und darüber, wie man Federkohl von Blatt bis Wurzel isst, findest Du hier>

 

7. Februar 2017
Transhelvetica

Ein feiner transhelvetischer Buchtipp … im Magazin Transhelvetica, das Schweizer Perlen ins Rampenlicht rückt. Hier siehst Du den ganzen Tipp.

 

27. Januar 2017
Basler Zeitung
Buchtipp

In einem Artikel über Federkohl, und wie Pro Specie Rara und der Spitzenkoch Tobias Zihlmann damit umgehen, wir unser Buch am Schluss so erwähnt: «Zihlmanns Kohlstrunk wurde zudem in das kürzlich erschienene Kochbuch «Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel» (Esther Kern, AT Verlag, Fr. 59.–) aufgenommen.»

 

14. Januar 2017
Spiegel Online
Buchbesprechung

Tatsächlich, nach einem kleinen Buchtipp im Dezember doppelt Peter Wagner von Spiegel Online im Januar nach. Wir fühlen uns geehrt bei Worten wie diesen:  «Was dem Fleischfreund das „Nose to Tail“, ist dem Wurzelsepp das „Leaf to Root“. Vegetarier schießen jetzt mit einem ernst zu nehmenden, großartigen Allesfresserkochbuch zurück.» … «Kern des Buches sind neben 70 ausgesprochen spannenden und oft überraschenden Rezepten etliche ausführliche Interviews mit Gemüseverstehern wie Yves Ollech und Andree Köthe vom Nürnberger Zweisterner „Essigbrätlein“, Søren Wiuff, Hauslieferant des Kopenhagener „Noma“ (bis vor Kurzem „Bestes Restaurant der Welt“) oder dem österreichischen Haubenkoch und Begründer der New-Green-Cooking-Bewegung Johann Reisinger.» … «Die Konsequenz, mit der das Autorentrio das Alles-ist-essbar-Konzept durchdekliniert, ist bislang unerreicht und empfiehlt „Leaf to Root“ als einen unentbehrlichen Bewohner in den Regalen der nach Vertiefung strebenden Kochschaffenden – sogar gemüseinteressierte Sterneköche werden hier wertvolle Anregungen und Tabubrüche mit vermeintlich „giftigen“, in Wahrheit aber den Gaumen immens anregenden Pflanzenteilen finden.» Den ganzen Artikel kannst Du hier lesen: www.spiegel.de

 

Januar 2017
Auszeichnung Gourmand World Cookbook Award
Sieger Kategorie «Vegetarian», Schweiz

An dieser Auszeichnung gefällt uns nicht in erster Linie die «Medaille», vielmehr freuen uns die Worte dazu von Edouard Cointreau, President of the Jury – Gourmand World Cookbook Awards: «There is so much to learn from this book, once finished, the reader will never see vegetables in the same way. In fact, this book is one where you do not finish, but keep coming back.»

 

19. Januar 2017
SRF, À point
Foodtrends 2017

Die Radiojournalistin Maja Brunner geht den Foodtrends 2017 auf die Spur. Im Beitrag kommt unter anderem das Buch «Leaf to Root vor», in einem Interview mit unserem Verleger Urs Hunziker. Den ganzen Beitrag kannst Du Dir hier anhören: www.srf.ch

 


24. Dezember 2016

Spiegel Online
Buchempfehlung

Kulinarik-Journalist Peter Wagner schreibt auf Spiegel Online: «Wer mit der Ernsthaftigkeit den Nose-to-Tail-Gedanken der Wurstküche kochen will, ohne dabei Tiere zu töten, wird in der Veggie-Entsprechung dieses Paradigmas fündig: Hier heißt es „Leaf To Root“, ein Motto, dass die beiden Schweizer Pflanzenversteher Esther Kern und Pascal Haag konsequent durchdeklinieren. Aus einer Matrix von 50 Gemüsen und ihren normalerweise als nicht essbar abgeschnittenen Stielen, Blättern oder Wurzeln kochen die beiden unerhört kulinarische Hochgenüsse – auch, weil sie sich dabei von den ganz Großen dieses Genres wie den Zweisterneköchen des Nürnberger „Essigbrätlein“ oder der Hoflieferanten des dänischen „Noma“, bis vor Kurzem weltbestes Restaurant, beraten ließen.» Den ganzen Artikel kannst Du hier lesen: www.spiegel.de

 

22. Dezember 2016
htr – Hotelrevue
Buchbesprechung

Die Journalistin Franziska Egli, die als eine der ersten gross über die Aktion «Leaf to Root» von waskochen.ch berichtete, hat im Dezember nachgedoppelt mit einer schönen Buchempfehlung. Danke fürs Dranbleiben:-) Lesen kannst Du ihren Text hier>

 

Dezember 2016
NZZ Bellevue
Buchbesprechung

Die Journalistin Christina Hubbeling besuchte unsere Buchvernissage. Und schreibt auf NZZ Bellevue: «Das wohl schönste und bedeutendste Kochbuch, das diesen Herbst auf den Markt gekommen ist.» … «Es ist eine Inspirationsquelle für jeden experimentierfreudigen Vegi-Koch und dient auch als Kompendium für jeden Gärtner.» … «Dieses Buch gehört in jedes Bücherregal!» Den ganzen Artikel kann Du hier lesen>

 


16. Dezember 2016

p.s. Zeitung
Buchbesprechung

Kochbuchkritiker Thomas Stahel, der hin und wieder auch auf waskochen.ch publiziert, empfiehlt «Leaf to Root», beispielsweise so: «Was die zwei AutorInnen Esther Kern und Pascal Haag in «Leaf to Root» zusammengetragen haben, ist bemerkenswert. Es ist ihnen gar gelungen, ein neues Kapitel in der Kulinarik zu öffnen – die vegetarische Antwort auf «Nose to Tail». So handelt es sich bei «Leaf to Root» um weit mehr als ein Kochbuch, es geht hier um eine Philosophie, die Esther Kern auf ihrer Site www.waskochen.ch schon länger propagiert.» Den ganzen Text findest Du hier.

 

10. Dezember 2016
Beobachter Natur
Artikel von Esther Kern über Leaf to Root

Wie entstand die Aktion Leaf to Root? Wie der Name zur Aktion? Worum geht es? Esther Kern als Autorin über die kleine Revolution in der Gemüseküche. Illustriert mit den wunderschönen Fotos von Sylvan Müller. Und dazu gab es für die Leser eine Anleitung, wie sie aus Gemüseabschnitten frisches Grün ziehen können. Den ganzen Artikel gibt es hier:  Seite 1, Seite 2

 

9. Dezember 2017
Bild der Frau
Buchtipp

«“Leaf to Root“ heißt übersetzt „Vom Blatt bis zur Wurzel“. Unter diesem Motto zeigen die Autoren, dass z. B. von Radieschen und Möhren auch das Grün als Suppe, Salat oder Pesto schmeckt. Noch mehr Überraschendes über die essbaren Teile von 50 Gemüsesorten findet sich in 70 Rezepten, Reportagen und Porträts (AT Verlag, 320 Seiten, 49,90 €).»

 

8. Dezember 2016
Zürcher Unterländer
Porträt anlässlich des Buches Leaf to Root

Wir haben es sogar in den Lokalteil geschafft:-) Zum Artikel ein Rezept für Kartoffelschalensüppchen von Pascal Haag. Den ganzen Artikel liest Du hier>

 


2. Dezember 2016

Luzerner Rundschau
Buchtipp

Hier wird das Buch so empfohlen: ««Leaf to Root» ist das «Nose to Tail» für Gemüse. Wie beim Fleisch gibt es auch beim Gemüse eine neue kulinarische Welt abseits der klassischen Teile zu entdecken. Dieses Buch ist eine Inspirationsquelle für Alltagsköche, Gemüsegärtner und Kochprofis.»

 

1. Dezember 2016
Badische Zeitung
Buchtipp

Im Rahmen von Buchempfehlungen ist hier zu lesen über «Leaf to Root»: «Nach Nose-to-Tail kommt Leaf-to-Root. Esther Kern, Pascal Haag und Sylvan Müller nehmen sich der verschmähten Gemüseteile an.» «Die spannend zu lesende und toll bebilderte Gemüsebibel ist nicht nur eine Inspirationsquelle für Vegetarier und Gemüsegärtner, sie bietet auch viele Anregungen für Alltagsköche und Profis.» Den ganzen Buchtipp findest Du hier>

 

25. November 2016
Die Presse
Artikel über Leaf to Root

«Eines der spannendsten Kochbücher des Jahres».

Die österreichische Journalistin Anna Burghardt schreibt über den neuen Foodtrend, den Leaf to Root mitbegründet hat.

Den ganzen Artikel gibt es hier.

 

 

 

17. November 2016,

Züritipp

Vorschau auf den Auftritt am Slow Food Market

Alexander Kühn berichtet über den Slow Food Market, an dem das Buchteam von Leaf to Root die Showküche zusammen mit Slow Food Youth bespielen und während dreier Tage unser Buch vorstellen können. Ganzer Artikel>

 

 

 

16. November 2016
Allgemeine Fleischer Zeitung
fleischwirtschaft.de

Buchtipp

Schön, dass es ein Gemüsebuch in die Fleischer Zeitung schafft. Mit diesem Text: «Nach Nose to Tail kommt Leaf to Root. Karottenkraut, Melonenschale. Radieschenblatt & Co.: Das Kochbuch Leaf to Root rückt Gemüseteile ins Rampenlicht, die sonst verschmäht werden.» Den ganzen Artikel liest Du hier: www.fleischwirtschaft.de

 

 

9. November 2016
Brigitte
Tipps für Weihnachtsgeschenke

«Von Blatt bis Wurzel. Das Kochbuch und Nachschlagewerk „Leaf To Root“ ist nachhaltige Lektüre und überzeugt mit tollen Fotos und Rezepten, von Gemüsen alles zu verputzen.»

 

4. November
Radio Bremen
Stevan Pauls Buchbesprechung

«Kochbuch des Jahres.»

«Geniales neues Standardwerk zur Gemüseküche.»

Was will man mehr. Danke, Stevan Paul, für diesen Radiobeitrag. Hier könnt Ihr den ganzen Beitrag anhören.

 

November 2016
Bioterra
Rezepte aus dem Buch, mit Interview 

Nicht nur in der Küche inspiriert «Leaf to Root» zu neuen Abenteuern. Auch im Garten lässt sich so einiges entdecken. Interview mit Esther Kern, dazu Rezepte von Pascal Haag und natürlich Fotos von Sylvan Müller. Dieser Artikel zeigt, was Gärtner im Buch lesen und lernen können.

 

November 2016
Brigitte Schweiz
Buchvorstellung

Eine ganze Seite widmete Brigitte Schweiz dem Buch Leaf to Root. Mit den schönen Bildern von Sylvan Müller. Hier grösser ansehen>

 

 

 

 

 

30. Oktober 2016
Zentralschweiz am Sonntag
Buchempfehlung

Im Artikel heisst es unter anderem: «Das informative und mit vielen Rezepten gespickte Buch ist eine Inspirationsquelle für Alltagsköche, Gemüsegärtner und Kochprofis. Unter anderem wird in einem über 60-seitigen Lexikonteil von A wie Ananas bis Z wie Zwiebel beschrieben, ob und wie man die vermeintlich nutzlosen Bestandteile der Früchte und Gemüse in Küche oder auch Haushalt verwenden kann. Ein in jeder Hinsicht ausserordentliches Werk – mit Fotos des Luzerners Sylvan Müller.»

 

Oktober 2016
SRF 1, Schweizer Radio
Sendung À Point

Kulinarik-Journalistin und Radiofrau Maja Brunner beglückte uns mit einer wunderbaren Buchkritik. Sie sagt etwa: «Leaf to Root ist wirklich etwas Neues, eine Entdeckung.» … «Ein Kochbuch, das mir punkto Gemüsekochen eine neue Welt aufgetan hat… Macht extrem gluschtig, sich auf eine kulinarische Abenteuerreise zu begeben…» … «Ganz viele spannende Rezepte schön fotografiert vom Fotografen Sylvan Müller…» …«Detailliertes und hilfreiches Nachschlagewerk.»

Den ganzen Beitrag gibt es hier zu hören.

 

 

Oktober 2016
@zueritipp

Empfehlung des Züritipp im Shoppingblog für unser Buch «Leaf to Root» auf Instagram und auf Tagesanzeiger.ch. Da heisst es etwa: «All dem, was sonst im Kompost landet, haben sich die Food-Bloggerin und Gastrokritikerin Esther Kern, der Vegi-Koch Pascal Haag und der Fotograf Sylvan Müller in einem Buch gewidmet. Mit dem Ziel, die Gemüseküche zu revolutionieren. Herausgekommen sind neben den wunderschönen Bildern von Sylvan Müller viel Wissenswertes und tolle Rezepte.» Den ganzen Beitrag gibt es hier>

 

 

Oktober 2016
@magentratzerl

 

Oktober 2016; Leidenschaftonline.ch
Buchbesprechung

«Die Aktion von Esther Kern mit ihrer Website www.waskochen.ch scheint einen Nerv der Zeit getroffen zu haben. Das vorliegende Buch ist eine Inspirationsquelle für Alltagsköche, Gemü- segärtner und Kochprofis.» Das schreibt Hans Brunner. Den ganzen Text findest du hier>

 

Oktober 2016; Kochbuch.tips
Buchbesprechung von Thomas Heck

«Standardwerk, welches so in dieser Art absolut einzigartig ist und das Gemüse in ein völlig neues Licht rückt.»

«Und wo wir gerade beim ‚ins rechte Licht rücken‘ sind, die Fotos von Sylvan Müller sind einfach unglaublich, er hat das perfekte Gespür für den richtigen Moment und die passende Umgebung.»

Das hören wir gern, danke, Thomas! Die ganze Buchbesprechung gibts hier>

 

 

Oktober 2016
Tages-Anzeiger
Artikel über neue Kochbücher

Der Kulinarik-Journalist Daniel Böniger interviewte die Zürcher Valentin Diem, Esther Kern, Maurice Maggi zu ihren Kochbüchern, die alle im Herbst 2016 im AT Verlag erscheinen. Wie sind die Bücher entstanden? Warum überhaupt Bücher? Und: Was macht die Bücher der drei so speziell? Den ganzen Artikel liest Du hier>

 

 

Oktober 2016
Schweizer Familie
Reportage von Leandra Graf

Die Journalistin ging mit uns aufs Feld und berichtete darüber, wie wir aus «Second Cuts» gemeinsam kochten.

Reportage über das Buchteam, zu Besuch bei Bäuerin Katrin Bürchler

 

 

 

 

September 2016
Salz & Pfeffer
Interview mit Esther Kern zum neuen Buch Leaf to Root

Die Fachzeitschrift Salz & Pfeffer besuchte Esther Kern in ihrem Garten, wo die Aktion Leaf to Root ihren Anfang nahm. Journalistin Viginia Nolan wollte wissen, was dahinter steht. Interview zum neuen Buch «Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel»

 

 

September 2016, Saisonküche
Kolumne von Esther Kern, mit Rezept von Pascal Haag

Radieschen: Eine Kolumne zum Thema «Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel».

August 2016, Saisonküche
Kolumne von Esther Kern, mit Rezept von Pascal Haag

Zuckermais: Eine Kolumne zum Thema «Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel».

Juli 2016, Saisonküche
Kolumne von Esther Kern, mit Rezept von Pascal Haag

Wassermelone: Eine Kolumne zum Thema «Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel».

Juni 2016, Saisonküche
Kolumne von Esther Kern, mit Rezept von Pascal Haag

Erbse: Eine Kolumne zum Thema «Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel».

Mai 2016, Saisonküche
Kolumne von Esther Kern, mit Rezept von Pascal Haag

Kohlrabi: Eine Kolumne zum Thema «Leaf to Root – Gemüse essen vom Blatt bis zur Wurzel».

Mai 2015, 041 – Das Kulturmagazin

Im Luzerner «041 – Das Kulturmagazin» schreibt Sylvan Müller in seiner Kolumne namens «Rübisondstübis» über die leidige Erfahrung, dass Gemüsehändler einem das Radieschenkraut oft ungefragt abnehmen. Und dass es auf waskochen.ch Inspiration gibt eben gerade für Kraut&Co.

Artikel: GefundenesFressen_041Kulturmagazin

9. April 2015, SRF 1

Maja Brunner berichtete über unsere Aktion Leaf to Root.

Radiobeitrag hier anhören

 

März 2015, Marmite

Bildschirmfoto 2015-03-21 um 20.59.31

Marmite widmete unserer Aktion Leaf to Root ein Gastgeberporträt. Wow, eine Ehre!

Bericht Marmite

 

 

 

 

Februar 2015, Schweizer Familie

Bildschirmfoto 2015-03-21 um 20.55.01

Leandra Graf berichtet in der Schweizer Familie über unseren Neustart.

 

 

 

 

 

 

19. Februar 2015, htr Hotelrevue

HRHP-150219-020Journalistin Franziska Egli berichtete über unsere Aktion Leaf to Root.

 

 

 

 

 

 

 

19. Februar, Hotellerie Gastronomie Zeitung
Journalistin Sarah Sidler griff unser Thema Leaf to Root auf und sprach mit den Köchen über Texturen, Gemüsevielfalt und neue Aromen:
Bericht in der Hotellerie Gastronomie Zeitung

 

Radio 24, 10. Dezember 2014

Esther Kern war zu Gast bei Jontsch und stellte waskochen.ch vor.

 

Marmite Blog, 5. Dezember 2014

Unsere Aktion Leaf to Root im Blog von Marmite, dem Schweizer Gourmetmagazin.

 

Tages-Anzeiger, 3. Dezember 2014

Artikel im Tages-Anzeiger

Artikel im Tages-Anzeiger

Nach einer Fast-Pause starteten wir zum Relaunch. Der Tages-Anzeiger nahm das als Anlass, über waskochen.ch zu berichten. Und Journalist Thomas Wyss stellte aus diesem Anlass auch die neue waskochen.ch-Aktion vor: Leaf to Root.

 

 

 

 

 

 

Schweizer Familie, 26. August 2010

Grosses Porträt der beiden waskochen.ch-Foodblogerinnen Selina und Anina von den Kitchen-Kids.

Schweizer Familie, 26. August 2010

Schweizer Familie, 22. April 2010
«Die besten Rezepte sind nun in Buchform verewigt.»

Schweizer Familie, 22. April 2010

St. Galler Tagblat, 10. April 2010

Lukas und Philip und ihre Tomaten-Ingwer-Pasta – die St. Galler Protagonisten aus unserem Kochbuch, stehen im St. Galler Tagblatt im Mittelpunkt einer grossen Story.

St. Galler Tagblat, 10. April 2010

Radio DRS 1, 6. April 2010
«Schöne Fotos, professionelles Styling, anmächelige Rezepte – junges Kochbuch, das sehr urban daherkommt.»

Sendung anhören

20 Minuten, 6. April 2010

«Einzigartiger Einblick in die Schweizer Küchen.» Das schreibt Lena Berger von 20 Minuten in ihrem Artikel über das waskochen.ch-Kochbuch.

20 Minuten, 6. April 2010

Neue Luzerner Zeitung, 4. April 2010
Unsere Luzerner Kochbuch-Protagonisten Vreni und Tobias stehen im Artikel über «Salz / The City – Kochen für Freunde» der Sonntagsausgabe der Neuen Luzerner Zeitung im Zentrum.

Neue Luzerner Zeitung, 4. April 2010

Radio Energy Zürich, 29. März 2010

Ein Radiobeitrag über Salz & The City, dreiteilig!

Radio Energy Zürich, 29. März 2010

ronorp.net, 29. März 2010
Der Szene-Newsletter ronorp bespricht das neue Kochbuch von waskochen.ch.

ronorp.net, 29. März 2010

Tages-Anzeiger, 27. März 2010

Der Tages-Anzeiger bespricht das neue Kochbuch von waskochen.ch (Salz & The City – Kochen für Freunde) in einem grossen Artikel:

Tages-Anzeiger, 27. März 2010

Neue Luzerner Zeitung, 11. Dezember 2009
Die NLZ berichtet auf fast einer ganzen Seite über waskochen.ch – mit Bild aus einem Fotoshooting für das Kochbuch, das im März 2010 erscheint:

Neue Luzerner Zeitung, 11. Dezember 2009

Diverse, Oktober 2009

Ende Oktober lanciert waskochen.ch den Food-Blog Kitchen-Kids, in dem 3 Kinder über ihre Abenteuer am Herd berichten. Der Blog interessiert auch die Medien. Beispielsweise:

Schweizer Familie, 29. Oktober 2009
Tages-Anzeiger, 24. Oktober 2009

Lifeportal.ch, Oktober 2009 (PDF)

Tages Anzeiger, 6. Juli 2009
waskochen.ch als «verfeinerte Form» von Rezeptesammlungen im Internet: «Der Reiz von waskochen.ch besteht in erster Linie darin, dass einem Leute wie du und ich Einbicke in ihre Küchen gewähren.» … Den ganzen Artikel gibts hier:

Bericht Tagi

 

Tages Anzeiger, 20. Juni 2009

Mit unseren Ateliergspänlis vom Citizen Space in ZH 8005 veranstalteten wir eine rauschende Party, die prompt Einlass fand in eine Berichterstattung im Tagi – dass waskochen.ch darin als «grandiose Food-Website» betitelt wird, freut uns natürlich. Hier ansehen:

Bericht Tagi

 

Diverse über die Innovation twizept, Mai/Juni 2009
Twitter ist der neue Hype im Internet. Barack Obama twittert, Britney Spears und neu auch waskochen.ch, bekannt für Innovationen im Bereich der digitalen Medien. waskochen.ch twittert aber nicht einfach News, sondern erfindet für den Twitter-Massstab von maximal 140 Zeichen gleich eine neue Art von Rezeptkategorie: twizept – das kürzeste Rezept seit es Pfannen gibt. Darüber berichteten:

20 Minuten, 16. Juni 2009 (PDF)

Blick am Abend, 27. Mai 2009 (PDF)
Blick.ch, 27. Mai 2009 (PDF)

Persoenlich.com, 27. Mai 2009 (PDF)
News, 29. Mai 2009 (PDF)

Medienhandbuch.de, 5. Juni 2009 (PDF)

Radio Pilatus, 28. Mai 2009

Radio 1, 28. Mai 2009

Radio Energy, 29. Mai 2009

Migros Magazin, 14. April 2009

Das Migros Magazin empfahl waskochen.ch in einem Artikel über Rezepte aus dem Internet. Hier ansehen:

Bericht Migros Magazin, Teil 1 (PDF)
Bericht Migros Magazin, Teil 2 (PDF)

 

Hotelrevue, 11. März 2009

Die Hotelrevue war zu Gast bei einem Dreh und widmete waskochen.ch fast eine ganze Seite. Hier ansehen:

Bericht Hotelrevue (PDF)

 

anthrazit, Februar 2009
waskochen.ch wurde unter DIE 200 BESTEN WEBSITES DER SCHWEIZ 2009 gewählt.

 

NZZ am Sonntag, 30. November 2008
Ressort: Style
Die NZZ am Sonntag widmete waskochen.ch eine ganze Doppelseite. Hier ansehen:

NZZ am Sonntag Seite 1 (PDF)

NZZ am Sonntag Seite 2 (PDF)

 

Radio Top, 14. April 2008
Küchentrick 77: Ein User von waskochen.ch in der Morgenshow
Küchentrick Nummer 39 in unserem neuen Buch wurde gespendet von Thomas Lüscher, dem Techniker von Radio Top. Seine Kollegen sind begeistert und haben ihn sogleich ins Studio gezerrt. Anhören könnt ihr den Beitrag:
> hier…

Radio Energy, 8. April 2008

Küchentrick 77: Esther Kern zu Gast bei Sascha Wanner

Sascha, ein bekennender Nicht-Koch, wollte wissen, ob er denn nun mit dem neuen Buch von waskochen.ch beim Date mit coolen Kochtricks punkten kann … Anhören könnt ihr den Beitrag:

> hier… und href=“/wp-content/uploads/presse/080408_energy_kuetri2.mp3 „>hier…

 

Tages-Anzeiger, 1. März 2008
Rubrik: Rosinenpicker
Seit Freitag ist der Gourmet-Spion online – ein Kochmagazin in Form eines Newsletters. Einmal monatlich tischt der Spion Info-Häppchen mit Delikatess-Wert für urban orientierte Menschen auf. … Hinter dem Projekt steht die Kochplattform waskochen.ch. … Die Lancierung des Spions ist zugleich Auftakt einer Zusammenarbeit mit Denner, der ausgewählte Weine oder Weinregionen vorstellt.

Persönlich.com, 28. Februar 2008
Titel: Mit Denner den Gourmet-Spion lanciert – Neues E-Magazin für trendbewusste Köche.
Trendbewusste Köche und Küchen-Voyeure aufgepasst: Das Online-Portal waskochen.ch lanciert den „Gourmet-Spion „. Das neue Kochmagazin in Form eines html-Newsletters serviert monatlich News und Entdeckungen für Geniesser aus den Bereichen Kochen, Essen, Trinken. … Der Gourmet-Spion will kein umfassendes Kochmagazin sein, wie die Macher des neuen Newsletters betonen. Er konzentriert sich auf informative Delikatessen, die foodinteressierte Abonnenten immer wieder zu frischen kulinarischen Abenteuern inspirieren. … Die Lancierung des „Gourmet-Spion “ ist zugleich Auftakt einer Zusammenarbeit von waskochen.ch und Denner. Vor allem beim Thema Wein will der Discounter laut Mitteilung künftig sein Know-How einfliessen lassen. Im „Gourmet-Spion “ stellt der Detailhändler ausgewählte Weine oder Weinregionen vor. Im März lanciert waskochen.ch auf der Website eine Weinschule, mit Tipps, Tricks, Informationen.
> www.persönlich.com

Diverse, Herbst 2006, über das Buch Chuchi-Dix

BLICK: Ein unterhaltsames Büchlein für einen witzigen Quizabend unter Hobbyköchen. Oder als Geschenk für den Gastgeber.

20MINUTEN: Auf 128 Seiten werden 500 Schweizer Dialektausdrücke der Kulinarik übersetzt – darunter so witzige Wörter wie „Brägu“ (Gebratenes) oder „Gummelstunggis“ (Kartoffelpüree).

SONNTAGSZEITUNG: Darin sind neben zehn Rezepten 500 kulinarische Schweizer Wörter aufgeführt. Die Begriffe wurden von den waskochen.ch-Nutzern gesammelt und transkribiert.

Radio Energy Zürich, 17. Juli 2006

Der Beitrag als MP3-File (3.6Mb) hier…
> www.energyzueri.ch

SF 2, konsum.tv, Sonntag, 28. Mai 2006
Foodball, das WM-Spezial von waskochen.ch und Beobachter, wurde zum

Hauptdarsteller der letzten konsum.tv-Sendung vor der Sommerpause. Der

Beitrag ist unter folgendem Link zu finden:

> www.konsum.tv

Beobachter, Extra Fussball-WM, 12. Mai 2006
Foodball – eine Kooperation von waskochen.ch mit dem Beobachter

Titel: Anpfiff auf dem Kochfeld
„Nur auf das Abspielen der Hymnen wird verzichtet, sonst ist alles wie ‚richtig‘. Mannschaften und Publikum fiebern dem Anpfiff entgegen. Die Medienleute — zwei Beobachter-Journalisten, ein Fotograf und drei Videofilmerinnen des Teams der Koch-Website waskochen.ch — stehen bereit.
… Auch die Regeln sind geklärt: In der Schweiz lebende Personen, die aus den Ländern der WM-Vorrundengruppe G stammen, sollen ihre ‚Nati‘ in einem friedlichen Wettstreit am Kochherd für die nächste Runde qualifizieren. …“

Tagesanzeiger, Blog „Digital Sushi“, 20. Februar 2006
„Auf waskochen.ch wird ab heute der beste Suppenfilm 2006 gekürt. Die eingereichten Filmchen rund ums Thema Suppe sind mit dem Handy erstellt worden und uncut, also ohne Schnitt oder Special Effects. Somit sind wohl alle Fragen nach dem Sinn von Video-Handys ein für alle mal beantwortet. Wer mitwählen will, kann dies per SMS tun (kostet 20 Rp, nix extra-teuer, niemand verdient was dran, ausser euer Telco).»
Kommentar dazu von spot [at] killerkitty.ch: „Cool, endlich erschliesst sich mir der Sinn von Videofunktionen bei Handys.“

Schweizer Familie, 16. Februar 2006
„Auf die Frage «Was koche ich heute?» gibt es Antwort im Internet: www.waskochen.ch. Im Januar wurden die User des erfolgreichen virtuellen Kochstudios aufgerufen, ihr Suppenrezept als Minifilm einzureichen. Nun kann jedermann seinen Favoriten für die Wahl zum «Suppenkasper 2006» per SMS ins Rennen schicken. Los gehts.“

Radio Sunshine, 26. Januar 2006
Der Beitrag als MPG-File (4.5Mb) hier…

> www.sunshine.ch

RonOrp-Newsletter, September 2005

Titel: Was im Web so alles köchelt

„waskochen.ch publiziert jeden Montag ein Wochenrezept, gesammelt bei Freunden und Bekannten, mit dem ihr eure Gäste und auch euch selber bekochen könnt. … Ein Brutzelfilm zeigt, wies gemacht wird. Am besten stellt man den Laptop also neben die Herdplatte und kocht gemäss Filmrezept.“

NZZ am Sonntag, 18. Juli 2004

Titel: Was im Web so alles köchelt

„… Das auch für Laien verständliche und leicht nachzuvollziehende Rezept lässt sich gemeinsam mit einem praktischen Einkaufszettel ausdrucken. Wer sich eher durch Fernsehköche zum Brutzeln herausgefordert fühlt, wird ebenfalls bedient: Ein Mausklick öffnet ein kleines Videofenster, und einer der inspirierten User demonstriert vor der Kamera, dass er das Rezept auch tatsächlich selber kochen kann. … Die Filmchen beweisen, dass Kochen nicht alleine eine Kunst der in letzter Zeit boomenden Kochstars wie Zacherl oder Oliver sein muss. In jedem steckt ein Koch.“

TR7, 10. Juli 2004

Titel: Best of – Rezepte online

„Was kochen? Ein Kochstudio im Internet präsentiert kreative Rezepte und Kochtricks. … Ein kleines, unabhängiges Team sammelt «Gelingt-garantiert»-Rezepte und Kochtricks bei Freunden und Usern – und filmt diese in ihren Küchen bei der Zubereitung, zu sehen auf der Site als Mini-TV-Kochshow. Die Anleitungen sind klar, auch für weniger routinierte Köche. Ein Highlight ist der Dessert-Link: Hier überraschen den Nutzer saisonale süsse Versuchungen.“

NZZ online, Juli 2004

Titel: Restaurantführer – Was kochen?

„Menuvorschläge und Rezepte kann man auf der Homepage von «waskochen», dem Kochstudio im Internet, abrufen. Das im Atelier Konrad in Zürich entwickelte Programm, das nun in einer Relaunch-Version vorliegt, zeigt kurze Filme zu den Rezepten, und jede Woche kommt ein neues Rezept hinzu. Rund 3000 Leute im Raum Zürich sollen sich für das Wochenrezept eingeschrieben haben.“

Radio Energy Zürich, 12. Juli 2004

Der Beitrag als MP3-File (2.5Mb) hier…
> www.energyzueri.ch

week, 1. Juli 2004

Titel: Garantiert lecker

„Um sechs noch im Büro – um acht steht der Besuch vor der Tür. was tut man da? Am besten auf waskochen.ch vorbeischauen. Die neu designte Website von Esther Kern sammelt und präsentiert Küchentricks und Rezepte (inklusive Einkaufsliste) aller Art. Von den thailändischen Glasnudelrollen bis zum Himbeer-Weisswein-Jelly darf alles ausprobiert werden. Am verheissungsvollsten aber ist das Etikett der Rezepte. Es lautet: ‚Gelingt garantiert‘.“

Tages-Anzeiger, 14. Juni 2004

Titel: Was tun? Kochen!

„Die Zürcher Website wastun.ch konzentriert sich ab sofort aufs Kochen und heisst fortan waskochen.ch. Die Rezepte können neu nach Zutaten oder Stichworten wie «veganisch» durchforstet werden (www.waskochen.ch).“

Sonntagsblick, 13. Juni 2004

Titel: Brutzel-Fernsehen

„Grosse Augen kriegt, wer vom Internet den Inhalt der nagelneuen Website www.waskochen.ch herunterlädt: Da kocht doch tatsächlich ein Mensch wie du und ich ein Gericht, das «schnell, einfach, speziell» ist, so Initiantin Esther Kern. … Die gratis angebotene Kochsendung wechselt wöchentlich. Zusätzlich steht ein Rezept-Archiv zur Verfügung. Lassen Sie sich überraschen!“

Persoenlich, 10. Juni 2004

Titel: Das Netz zum Kochen bringen

„Die Website von „wastun“ erstrahlt online in neuem Kleid und unter neuem Namen. … Nicht alles ist indes neu. Wie gehabt wird jeder User an jedem Montag über Newsletter informiert werden. Neben dem Wochenrezept werden neu ganz viele andere leckere Sachen auf der Website angeboten (Desserts, Drinks etc). Es werden nicht mehr ganze Rezepte gemailt, sondern nur jeweils ein Appetizer. Das Rezept, die Bilder, die Mini-TV-Shows zu jedem Wochenrezept und natürlich auch den Einkaufszettel zum Ausdrucken findet man mit einem Klick auf der Website. …“

Radio Energy Zürich, 1. Juni 2004

Kurzer Bericht im Vorfeld unseres Relaunches – da mitten in der Party-Vorbereitung, haben wir leider etwas zu spät auf den Rec-Knopf gedrückt. Die letzten paar Sätze konnten wir aber einfangen als MP3-File (815Kb) hier…

2002-2004 hiess waskochen.ch noch wastun.ch – wir inspirierten nicht nur mit Rezepten, sondern auch mit Wandertipps&Co für Städter. 2004 entschieden wir uns dann, das Tehma Kochen ins Zentrum zu rücken, darum ab 2004 waskochen.ch. Vor dem Relaunch 2004 berichtete man so über uns:

3Sat (und ZDF), Sendung @neues, 27. Februar 2004
„Zu unserer Lieblingsseite avancierte das „wastun.ch“, eine Community, die sich auch und besonders mit dem Kochen beschäftigt. Einmal wöchentlich wird ein Newsletter mit einem „gelingt garantiert“–Rezept eines Mitglieds verschickt, und manchmal gibt es dazu auch ein lustiges Brutzelfilmchen. Das Design der Seite spricht sehr an und das Ganze ist sehr lebendig gehalten und hat überhaupt keinen „Hausfrauen-Muff“ an sich ;-).“
Video-Stream hier…

> www.3sat.de

Tages-Anzeiger, 20. Juni 2003
Titel: Zürcher Koch-TV im Internet
Wer kennt das nicht: Um sechs noch im Büro und um acht stehen daheim Gäste vor der Tür. «Was kochen?», ist die grosse Frage. Ein Fall für wastun.ch. Die Rezeptsammlung im Internet richtet sich an ein junges, berufstätiges Publikum, das wenig Zeit, aber viel Lust auf eine kreative, gesunde Küche hat. Rasch ein leckeres Mahl anklicken, just den Einkaufszettel ausdrucken und auf dem Heimweg im Laden um die Ecke posten. «Jedes Rezept ist von uns Probe gekocht und gelingt garantiert», versichert Esther Kern, eine der Macherinnen von wastun.ch.
Das beweisen die kurzen Videoclips auf der Website. Sie zeigen die Chefs de cuisine während der Kochsessions daheim hautnah beim Schälen, Hacken oder Dünsten. Man nennt sich darum auch gern «erstes Koch-TV im Internet».

Ganzer Artikel

Hitradio Z, 8. Mai 2003

Der Beitrag als MP3-File (680Kb) hier…

Zürich Express, 15. April 2003
Titel: Ideenküche
Das erste Koch-TV auf dem Internet gibts unter www.wastun.ch. Jede Woche wird auf dieser Website für urbane Berufstätige mit wenig Zeit, aber viel Lust auf kreative Küche ein frisches Menü gekocht. Bei den Kochrezepten handelt es sich um erprobte Rezepte der Website-User, also um Rezepte mit “Gelingt-Garantie”. Das Wochenrezept mit Einkaufsliste kann man sich auch direkt per MMS aufs Handy beamen lassen.

TeleZüri, 18. April 2003
Sendung: «Lifestyle»
> www.telezueri.ch

Radio 24, 11. März 2003

Sendung: «Radio 24 am Vormittag»

Der Beitrag als MP3-File (905Kb) hier…
> www.radio24.ch

Tages-Anzeiger, 17. Februar 2003

Titel: Bilderstau statt Bilderflut im Äther

… Bei Wastun.ch gibt es jede Woche ein Rezept in die Mailbox oder aufs Handy. «Rezepte leben stark vom Bild, darum macht MMS viel mehr Sinn als SMS», erzählt Esther Kern, Initiatorin des Non-Profit-Projekts. Ihre User haben MMS, obwohl nur auf Sunrise beschränkt, sehr begrüsst. Zehn Prozent lassen sich die wöchentlichen Rezepte aufs Handy senden. …

> www.tagesanzeiger.ch

netzwoche, 12. Februar 2003
Titel: Content für MMS gesucht
… Noch sind die Anbieter von originären Inhalten und Dienstleistungen für MMS rar. Eine löbliche Ausnahme bildet wastun.ch. Das Freizeitportal bietet in einer Testphase einen kostenlosen Rezepte-Newsletter per MMS für sunrise-Kunden an. …
> www.netzwoche.ch

SonntagsZeitung, 24. November 2002

Titel: Kochrezepte aufs Handy

Wer eines der neuen Multimedia-Handys hat und Mobilfunkkunde bei Sunrise ist, kann seit dieser Woche auch telefonische Kochanleitungen empfangen: Der Online-Dienst Wastun.ch verschickt jeweils montags per Bildnachricht (MMS) ein neues Rezept. «Das Handy ist Einkaufszettel und Kochbuch zugleich», sagt Projektleiterin Esther Kern.

Seit einem halben Jahr offeriert Wastun.ch diesen Service per E-Mail. Die inzwischen 600 Abonnenten erhalten jeweils eine Textnachricht mit Rezept und Einkaufsliste. Im Web können sie 20-Sekunden-Kurzfilme sehen, die ihnen zeitgerafft die wichtigsten Vorbereitungs- und Kochschritte zeigen. Das Angebot richtet sich vornehmlich an berufstätige Menschen in der Stadt, die wenig Zeit haben, aber Gäste gut bekochen wollen.

Wastun.ch will auch Swisscom- und Orange-Kunden mit MMS-Kochrezepten beliefern, sobald es möglich ist, Bildnachrichten von einem Netz ins andere zu schicken. Später soll zudem der Versand von Kurzvideos folgen.

>www.sonntagszeitung.ch

Schweizer Radio DRS1, 21. Oktober 2002
Sendung: «Chruut & Chabis»
Real-Audio-Stream ab der DRS1-Website:
Sendung 1 (Interview) hier…
Sendung 2 (Kochen) hier…
> www.drs1.ch

Tages-Anzeiger, 22. April 2002
Titel: Mit Maus und Kochlöffel
… Auf dem Weg, eine kleine Schatztruhe zu werden, ist wastun.ch. Hier finden sich Menüs für die urbane, arbeitende Bevölkerung. Sie werden im Freundeskreis gesammelt, ausprobiert und erst dann per Newsletter veröffentlicht. Alle Zutaten sind jeweils in jedem Lebensmittelladen um die Ecke zu finden und entsprechen möglichst der Saisonküche. Die Autoren und Autorinnen sind jeweils per E-Mail erreichbar. So ist das Internet nicht blosses Nachschlagewerk, sondern ein echt interaktives Kochmedium. …
> www.tagesanzeiger.ch

xxx