#LeafToRoot: Stir fry mit Federkohl- und Schwarzkohl-Blüten

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0

Wer Federkohl und Schwarzkohl nach der Ernte stehenlässt, wird im Spätwinter und Frühjahr belohnt. Dann nämlich spriessen frische Triebe. Und irgendwann Blüten. Alles ist essbar!

Für Bild der Frau wurde neulich ein Fotograf aus Köln eingeflogen, der uns als Buchtteam Leaf to Root in Action mit Gemüse in Szene gesetzt hat. Ich konnte dafür mal wieder von Bauer  Stefan Brunner Gemüse in Empfang nehmen. Unter anderem Federkohl und Schwarzkohl von Kopf bis Fuss.

Tags darauf habe ich diese Kohl-Preziosen dann noch ausgeschlachtet. Am Strunk nämlich befanden sich kleinste, feinste Blättchen, kleine Triebe, ungeöffnete und geöffnete Blüten. Die habe ich alle zusammen vermischt. Etwas Knoblauch in Olivenöl anziehen, herausnehmen, dann die Kohl-Second-Cuts dazu und anbraten. So, dass die Blättchen richtig knusprig werden, die Triebe aber noch schön weich bleiben!

Wunderbares Frühlingsgemüse, das normalerweise gar nicht erst wächst, weil der Kohl nach der ersten Ernte untergeackert wird! Ich empfehle: stehenlassen und ernten.

Was vom Kohle übrigblieb: feinste Blättchen, Knospen, Blüten.

Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Pin on Pinterest0