Sommerbeiz in Freienstein: Regionales für die Region

Für einmal habe ich einen kulinarischen Höhepunkt direkt vor der Haustür und muss dafür nicht in die Stadt reisen: Die Sommerbeiz von «Us Liebi zum ässe» und «Bacio Lupaio» in Freienstein ZH tischt ausschliesslich Regionales auf. 

In der Stadt kennt man das ja schon lange: «Wir kochen regional» heisst es fast schon inflationär auf den Websites der diversen Restaurants. Nun tröpfelt die regionale Küche endlich auch: ja, in die Regionen. Klar gibt es auf dem Land Beizen, die nie etwas anderes gemacht haben, als mit regionalen Produkten zu kochen. Aber es gibt halt leider auch viele andere Beispiele – die Landbeiz mit den Crevetten-Cocktails & Co. kennen wir alle.

Ein Pop-Up-Restaurant, das auf dem Land mit regionalen Produkten aus der Region kocht, ist für Landverhältnisse – mal abgesehen von den SVP-Puurezmorge auf den Höfen – doch eine eher rare Erscheinung. Umso mehr habe ich mich gefreut, zu erfahren, dass diesen Sommer (Juni bis August) im Hof der Fabrik in Freienstein ZH ein Pop-Up gastiert, das auf Produkte aus der Region setzt.

antipasti

Antipasti in der Sommerbeiz, mit Forellencarpaccio auf Randen (vorne).

Ich durfte mich noch vor der Eröffnung bei einem Presseevent an den Tisch setzen. Es gab hausgemachtes Pastrami (gepökeltes, gekochtes Fleisch – ausgezeichnet!) aus der Rinderbrust von Tieren, die 800 Meter von der Beiz entfernt gegrast haben (www.imrueedi.ch). Gemüse von der Familie Rinderknecht (www.rinderknecht-gemuese.ch), das ebenfalls im gleichen Dorf gewachsen ist, wird gepickelt und zu den Gerichten serviert (frisch, sehr knackig, wunderbar).

Forelle aus der Region kam als Carpaccio auf Gemüse serviert auf den Tisch, mit Kräutern aus dem Hausgarten. Die Forellen beziehen die Sommerbeiz-Macher von Christian Utzinger, der in Embrach Bio-Forellen (www.obermüliforellen.ch) züchtet. Diese Forellen übrigens sind der Knaller, wer je die Gelegenheit hat: Immer Donnerstags kann man vor Ort frischen Fisch kaufen. Und ja, der ist dann wirklich so frisch, dass die ganzen Forellen noch steif sind. Das Fleisch ist saftig und fest – eine Qualität, die ich sonst so noch nicht erlebt habe.

burger

Burger aus Wildfleisch vom lokalen Jäger (bezogen von Giger Spezialitäten, Embrach).

Für die Sommerbeiz haben sich zwei lokale kleine Catering-Unternehmen zusammengeschlossen: Bacio Lupaio von Rémy Majer und Aleyda Ozuna und «Us Liebi zum Ässe» von André Candeias und Santo Bagnato. Letztere haben Anfang Jahr zusammen mit dem Koch Patrick Waser – er stand auch schon bei Andreas Caminada in der Küche – begonnen, Events zu veranstalten, für die sie ausschliesslich mit Produkten aus der Region Embrachertal für die Region Embrachertal kochen. Dieses Konzept setzen sie nun mit Remy für die Sommerbeiz um. «Das Angebot orientiert sich an Streetfood, jedoch solcherart serviert, dass man gerne auch sitzenbleibt», sagt Rémy Majer. «Also quasi Streetfood Deluxe.» Und André Candeias fügt an: «Das Essen ist qualitativ hochwertig, ist aber preislich so, dass man unkompliziert mal schnell bei uns Znacht isst an einem Abend.» (Hauptspeise max. 29 Franken)

fabrik

Brunnen im Fabrikhof.

Die tolle Athmosphäre auf dem Fabrikhof lässt sich so voll auskosten beim Essen und einem Glas – natürlich regionalem – Wein. Mein Sohn genoss derweil den kleinen Brunnen. Und wer Pétanque mag, dürfte sich im Paradies fühlen hier.

Ach ja: Direkt neben der Beiz ist das Freiensteiner Kino, betrieben von Rémys Mama Anne-Catherine Lang. So kann man nach dem Essen auch direkt ins Kino rüberstolpern, das bei schönem Wetter Open Air ist. Und: Während der EM werden auch Spiele übertragen. Vielleicht wäre das alles ja mal ein Anlass für die Städter, sich aufs Land, also in die Region, zu bewegen. Dorthin, wo die regionalen Produkte herkommen.

Infos: www.neueskino.ch/sommerbeiz

 

Und noch ein paar Impressionen:

pickles

Regionale Pickles, hausgemacht.

fleisch

Fleisch aus dem Dorf – so als Platte gabs das nur am Presseevent, auf der Karte gibt es dann etwa ein Sandwich mit hausgemachtem Pastrami (Fleisch vorne rechts).

chips

Hausgemachte Chips.

 

kuchen

Rhabarber-Baiserkuchen nach dem Rezept von Patricks Oma – eine Wucht.

team

Das Sommerbeiz-Team.