Rhabarber-Konfitüre

Der Rhabarber hat Hochsaison. Und drum hat Lea das Rhabarber-Konfitüre-Rezept aus dem Kochbuch «Einmachen» getestet. Das Buch gehört zu einer Reihe, die aus dem River Cottage kommt. Dort hat der englische Starkoch Hugh Fearnley-Whittingstall – er ist bei den Briten so bekannt wie Jamie Oliver – einen Bauernhof, der auch Kochschule und Restaurant ist. Esther besuchte ihn vor einiger Zeit und schrieb im Tages-Anzeiger einen Bericht. Die Handbücher aus dem River Cottage werden grad eins nach dem anderen auf Deutsch übersetzt.

Rhababer-Konfitüre

Rhabarber-Konfitüre: Schmeckt am besten, wenn sie mit frisch gepflücktem Rhabarber aus dem Garten zubereitet wird. Foto: Lea Senn, waskochen.ch

Kommentar von unserer Rezepttesterin Lea Senn: Als bekennender Fan von Erdbeer-Rhabarber-Konfitüre war ich gespannt, ob mich Rhabarber alleine überzeugen kann. Doch, das tut es! Abgesehen von der etwas gewöhnungsbedürftigen Farbe gibt es an der Rhabarber-Konfitüre nichts auszusetzen. Sie ist kinderleicht herzustellen und vielfältig einsetzbar. Neben dem klassischen Brotaufstrich mein Favorit: Rhabarber-Konfitüre mit Nature-Joghurt und rohem Ei gut mit Handmixer verrühren und auf Toastbrot streichen zum Znacht! Die Konfi macht sich auch hervorragend zu Vanilleeis oder – verdünnt mit etwas Joghurt – als fruchtige Dessertcrème.

Rhabarber-Konfitüre aus „Einmachen“

Für 5 Gläser à 340 g:

1 kg junger Rhabarber (rotstieliger Rhabarber gibt der Konfitüre eine schönere Farbe)
900 g Gelierzucker (mit Pektinzusatz)
100 ml frisch gepresster Bitter- oder Süssorangensaft

Zubereitung:

Die Rhabarberstangen feucht abreiben, putzen und in 2 – 2.5 cm lange Stücke schneiden. Den Boden eines grossen Einkochtopfs mit einer Schicht Zucker bedecken, dann eine Schicht Rhabarberstücke darauf verteilen und so weiterfahren, bis Zucker und Rhabarber aufgebraucht sind; mit einer Schicht Zucker abschliessen und alles mit Orangensaft übergiessen.

Den Topf mit dem Deckel verschliessen und 1 – 2 Stunden, am besten jedoch über Nacht stehen lassen. Auf diese Weise zieht der Rhabarber Saft und der entstehende Sirup sorgt dafür, dass die Rhabarberstücke beim Kochen nicht zerfallen.

Die Mischung behutsam zum Kochen bringen; dabei vorsichtig rühren, damit die Rhabarberstücke nicht zerfallen. 5 – 6 Minuten sprudelnd aufkochen lassen, dann die Gelierprobe machen.

Den Topf vom Herd nehmen und fünf Minuten stehen lassen; anschliessend die Konfitüre in vorgewärmte, sterilisierte Gläser füllen und diese sofort verschliessen. Innerhalb von 12 Monaten aufbrauchen.

Einmachen Dieses Rezept ist erschienen im Buch „Einmachen“, AT Verlag, 216 Seiten, 23.90 Franken