Gerstensuppe

Ricos Gerstensuppe ist für verkaterte Tage bestens geeignet: Das Ei, das man zum Schluss beigibt, macht sie so richtig deftig. Original bündnerisch halt, wie Ricos Oma.

Zutaten für 4 Personen

200 g Rollgerste
3 Rueebli
3 Lauch
1 Bund Schnittlauch
150 g Speckwuerfel
2 Zwiebeln
2 dl Rahm
2 Eier

Olivenoel (3 EL)
Salz (1/2 TL)
Muskatnuss
Cayennepfeffer
Pfeffer

Zubereitung

1. Gemuese, Zwiebeln und Schnittlauch hacken.

2. 3 EL Olivenoel erhitzen. Zwiebeln duensten. Dann Gemuese dazugeben und 3 Minuten duensten (wer mag kann auch ein bis zwei Markbein mitduensten und -kochen).

3. Mit 2 Liter Wasser abloeschen. Einmal aufkochen. Gersten und Speckwuerfel dazugeben.

4. Suppe noch einmal aufkochen, dann ca. 1 Stunde koecheln (es kann auch laenger sein).

5. Mit 1/2 TL Salz, Pfeffer und je einer Prise Muskatnuss und Cayennepfeffer wuerzen (nach Geschmack auch mehr).

6. 1 Ei aufschlagen und mit 2 dl Rahm vermischen. Unter die Suppe mischen (nicht mehr aufkochen!).

7. Suppe in Teller verteilen und mit Schnittlauch dekorieren.

Dazu passt:
Gutes Brot uns ein guter Valpolicella-Wein.

Variante:
Vegetarier koennen den Speck weglassen, dann allerdings etwas Gemuesebouillon beigeben. Wers hingegen ganz herzhaft mag, kann in der Suppe auch noch einige Saucissons kochen (erst nach dem zweiten Aufkochen beigeben).

Tipp:
Sind Ei und Rahm in der Suppe, so sollte sie nicht mehr aufgewaermt werden. Evt. also nur einen Teil mit Ei und Rahm anmachen, damit man Reste anderntags noch aufwaermen kann.